Abfragesoftware zur Bestandsdatenauskunft geleakt

Uns wurde eine Vorabversion der internen Software für die Behörden zur Bestandsdatenabfrage zugespielt. Die behördlichen Nutzer sollen über diese Websoftware – u.a. beim Verdacht auf Ordnungswidrigkeiten – die privaten Passwörter (E-Mail, …) und IP-Adressen abfragen können, sobald das Gesetz zur Bestandsdatenauskunft im Bundesrat angenommen ist. Diese interne Oberfläche zur Bestandsdatenauskunft und ihre Funktionen illustrieren mehr als deutlich, dass eine so leicht gemachte digitale Abfrage fatale Konsequenzen für die Privatsphäre der Menschen haben kann.

Um die breite Öffentlichkeit über die Gefahren des Gesetzes zur Bestandsdatenauskunft zu informieren, leaken wir diese Vorabversion der Abfragesoftware öffentlich unter dieser Adresse:

intern.bestandsdatenauskunft.de

Screenshot von der BDA-Abfragesoftware:

bdaabfragesoftware

Außerdem der Hinweis: Heute finden bundesweit zahlreiche Demos gegen die Bestandsdatenauskunft statt. Kommende Woche berät der Innenausschuss des Bundesrats über das Gesetz. In zwei Wochen, kurz vor der voraussichtlichen Abstimmung im Bundesrat, findet der zweite Aktionstag gegen die Bestandsdatenauskunft statt.

(via http://de.thecitizen.de/2013/04/14/abfragesoftware-zur-bestandsdatenauskunft-geleakt/)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Abfragesoftware zur Bestandsdatenauskunft geleakt

  1. blablabla sagt:

    Ich halte es für sehr bedenklich und unseriös, wenn auf dieser Seite, die zu Demonstrationen aufruft und angeblich Aufklärung über politische Gesetze leisten möchte, Artikel gepostet werden, die nicht der Wahrheit entsprechen!!!
    Ich bin ein großer Freund von Satire, jedoch hat eure „Vorabversion“ nicht mal ansatzweise satirischen Charakter!! Es ist einfach nur ein Hirngespinst irgendwelcher „Aktivist*Innen“!
    Auch der einleitende Satz, der mit der angeblichen Zuspielung einer internen Vorabversion echte politische Brisanz suggeriert, führt den Leser in die Irre, statt ihn auf satirische Art und Weise zum Nachdenken zu bewegen.
    Nun wirkt eure Seite plötzlich wie billige Propaganda und ihr gefährdet somit euer eigenes Anliegen! Was nicht nur Schade, sondern leider auch ziemlich dämlich ist!!!

  2. chris sagt:

    Die software is ja mal sowas von aprill aprill und eine IP darf der staat schon länger zurückverfolgen, allerdings nur mit Richterspruch. Und wer hat noch nichts von telefon und email Überachung gehört…. da brauchen die nichtmal ein Passwort! und außerdem wäre die software nutzloß im vergleich von Trojanern. übrigens ist man vor einem Trojaner in Smartphone zZiten auch nicht mehr sicher!!! da hilft nur chibo sim und fake ID ;)

  3. Phil sagt:

    Dass es auch nur Menschen gibt, die denken dass das ein echtes Programm ist, beängstigt mich schon etwas…

    Soooooo einfach ist es dann doch nicht.

  4. Markus sagt:

    Werd die „Screenshots mal ausdrucken und im Freundes- und Bekanntenkreis mal zeigen ob Sie sowas in Zukunft möchten….toll gefakt!
    Aber eigentlich unglaublich wie Grundgesetzfeindlich unsere Regierung sein kann. Allein für die Beteiligung an einem solchem Gesetz gehört allen Abstimmern von FDP, SPD und CDU das Mandat weggenommen und die Diäten einbehalten. Die Einheitskoaliton hat sich mal wieder bewisen – komplett unwählbar.

    Leider wird aber die Wahl in den Altersheimen gewonnen….Wird schwierig die davon zu überzeugen, welche Demokratiefeinde sie dort immer wählen.

  5. Markus sagt:

    Bitte nochmal um Bestätigung ob die Screenshots echt sind, oder ob das nur eure Ideen sind.

    Die Screenshots sind so abgrundtief schrecklich. Ich hoffe nicht das die echt unsere Regierung verbrochen hat.

  6. endorfun sagt:

    Ist dies jetzt nur die Maske, die Ihr zeigt oder tatsächlich jetzt der entsprechende Zugriff? Wenn ich das teile, will ich das erklären, nicht, dass die Leute Angst bekommen, in irgend einen Focus zu geraten, wenn sie diese Seite anzeigen oder gar einmal testen…

Kommentare sind geschlossen.